Federweißer

Frischer fränkischer Federweißer

Seinen Namen verdankt er seiner milchig, undurchsichtigen Farbe, die von der schwebenden, an Federchen erinnernden Hefe kommt.

Dem frisch gekelterten Most wird Hefe zugegeben, um die Gärung anzuregen.
Diese haben den Zucker der Trauben vornehmlich in Alkohol und Kohlensäure umgewandelt, wobei sich der Most weißlich verfärbt.
Der Federweißer wird auch Bremser oder Sauser genannt.
Er wird aus den früh reifenden Rebsorten, wie Ortega, Müller-Thurgau oder Bacchus hergestellt.

Der Federweißer ist ein Genuss, der zum Herbst gehört.